„du bist zu fett zum modeln“

Das musste sich Agnes Hedengård anhören und das ist ihre Reaktion …

|
27 August 2015, 1:10pm

Ein weiterer Fall von Body-Shaming-Bullshit in der Modebranche: Einem 1,80 m großen schwedischen Model mit einem BMI von 17,5 (was nach WHO-Angaben Untergewicht bedeutet) wurde von Modelagenturen gesagt, dass sie „zu dick" für die Branche sei. Danach reagierte sie so, was in dieser Situation genau das Richtige war und postete ein Video auf YouTube, in dem sie es der ganzen Welt erzählt und damit die Medien darüber berichten können.

Die 19-jährige Schönheit steht in Unterwäsche vor einem Spiegel und spricht darüber, dass sie von fast jeder Modelagentur aufgrund ihres Körpers abgelehnt wird und dass sie sich als Konsequenz davon über ihre finanzielle Zukunft Sorgen macht. „Ich bekomme keine Jobs mehr, weil die Industrie denkt, dass ich zu dick bin. Sie denken, dass mein Po zu groß und meine Hüfte zu breit ist. Wenn es nach der Modelbranche geht, dann darf man nicht so aussehen. Man muss dünner sein."

Zwar waren stießen Body-Positive-Kampagnen wie #EffYour BeautyStandards und #DropThePlus im Internet auf große Resonanz, aber wir haben noch einen weiten Weg vor uns, bevor die Modewelt endlich ihre unrealistischen Schönheitsideale aufgibt.

@hedengard

Das könnte dich auch interessieren:

  • Lies hier unser Interview mit der Regisseurin von Straight/Curve, die Dokumentation über die Body-Positive-Bewegung, auf die wir gewartet haben. 
  • Hier findest du unser Interview mit Übergrößen-Model Tess und Aktivistin hinter #EffYourBeautyStandards.
  • Ashley Graham erklärt dir hier, was es bedeutet, stolz auf deinen Körper zu sein.