Foto: Jess Gough

Das ist backstage bei der London Fashion Week Men's alles passiert

Gegensätze ziehen sich bekanntlich an. Das wissen auch die Menswear Designer von morgen und zeigen uns, wie gut Spitze mit Karomuster und Grunge mit Graffiti funktioniert.

|
Jan. 9 2018, 10:44am

Foto: Jess Gough

Liam Hodges
"Ich wollte einfach nur versuchen, wieder Spaß zu haben", so der Londoner Menswear Designer Liam Hodges über seine neue Kollektion, die uns daran erinnert, dass Mode die Fähigkeit besitzt, in Tagträumen zu schwelgen und uns zum Lachen zu bringen. Von der jugendlichen Freiheit inspiriert, gibt uns Liam einen Einblick in seine subkulturellen Punkträume aus gebleichtem Denim und handgefertigten Stencil-Zeichnungen. "Es ging mir darum, meine Hände schmutzig zu machen und zu experimentieren."

Fotos: Jess Gough

Cottweiler
In Cottweilers Herbst/Winter 2018 Kollektion trifft Technologie auf Natur. Das Londoner Duo fängt die Energie der Subkulturen ein und übersetzt sie in tragbare und konzeptionelle Looks. Inspiriert durch einen Osteuropa-Urlaub bekommen wir einen Materialmix aus synthetischen Fasern, Merino-Wolle und bedruckter Seide zu bestaunen, der sich mit viel Layering weg vom Minimalismus der vergangenen Kollektionen bewegt. Trotzdem geht es Ben Cottrell und Matthew Daintly immer noch um die Zwischenräume von Natur und Menschen: "Wir erkunden den Raum, in dem sich die Zukunft, Technologie und Natur überschneiden."

Astrid Andersen
Man nehme Nostalgie und Optimismus und lässt diese beiden Stimmungen auf Karomuster, Teddyfell und Cowboyhüte prallen. Heraus kommt die Herbst/Winter 2018 Kollektion von Menswear Designerin Astrid Andersen, die uns mit ihrem sportlichen Signature-Look in den modernen Wilden Westen katapultiert.

Fotos: Jess Gough