Dieses Ehepaar macht zusammen Drag

Queen Sateen und Exquisite sind ein ganz normales heterosexuelles Ehepaar.

|
Sep. 15 2017, 9:24am

In unserer Themenwoche "Berlin's New Drag" erkunden wir, was und wer die Underground-Drag-Szene in der deutschen Hauptstadt so besonders macht. Alle Artikel findest du hier. Dieser Artikel stammt von unseren Kollegen aus der UK-Redaktion.

Während die letzten Tage bei uns ganz im Zeichen der Berliner Drag-Szene standen, schauen wir zum Abschluss nach New York. Queen Sateen und Exquisite haben sich auf dem Online-Datingportal OKCupid kennengelernt, als Sateen nach einem Kooperationspartner für ihre Musik gesucht hat. Es hat nicht lange gedauert und die beiden wurden ein Paar. Nach einem langen, kalten Winter vor ein paar Jahren, in dem die beiden jeden Film von John Waters und jedes Video von Leson Sullivan geguckt haben, jedes Buch von RuPaul gelesen und nur noch Musik von den The B52s gehört haben, waren sie beide wie besessen von Drag und entschieden, sich darin auszuprobieren.


Auch auf i-D: Wir stellen euch das Kollektiv Faux Real genauer vor


Mittlerweile haben sich die beiden einen Namen als Dragqueens im New Yorker Nachtleben gemacht, die weit und breit für ihre spektakulären Partys, die eklektische Musik und die ausgefallenen Outfits bekannt sind. Im Interview haben uns Queen Sateen und Queen Exquisite verraten, was es bedeutet, zu den wenigen heterosexuellen Drag Queens zu gehören.

Was genau an Drag gefällt euch so gut? Wie fühlt es sich an, Drag zu machen?
Ich war schon immer total modebesessen und bin wahrscheinlich auch immer schon ein bisschen eine Dragqueen gewesen. Als ich zehn Jahre alt war, habe ich mir Fotos von Modeschauen von Christian Lacroix und Galliano für Dior angeguckt und war total fasziniert. Wir werden heute von Bildern förmlich überschwemmt. Drag ist da der perfekte Filter und ein Ventil für diesen Überfluss an Informationen. Und da Narzissmus gerade immer mehr zum Thema wird, ist es meiner Meinung nach die Kunstform unserer Generation. Mit Drag und der Kunst, "jemanden zu verkörpern", kann man sich selbst in seine eigene Inspiration verwandeln. Man kann eine Göttin werden! Ich möchte jeden Jungen und jedes Mädchen da draußen dazu ermutigen, es mal auszuprobieren.

Was ist die Geschichte hinter euren Künstlernamen?
Mein Name, Miss Queen Sateen, stammt von einem meiner Idole, Lady Miss Kier aus Deee-Lite. Es war schwieriger, einen Drag-Namen für Blake zu finden. Wir haben also Blakes Mutter gefragt und sie sagte Exquisite.

Was bedeutet es, zu den wenigen weiblichen, männlichen und heterosexuellen Dragqueens zu gehören?
Wir sagen oft scherzend, dass wir ein ganz normales heterosexuelles Ehepaar sind, denn es ist ja offensichtlich, dass wir alles andere als das sind. Als wir die ersten Male aufgetreten sind, haben wir viele Leute sicher verwirrt. Aber jetzt, wo man uns kennt, haben wir das Gefühl, akzeptierte und geliebte Mitglieder der queeren Community geworden zu sein.

Wer oder was inspiriert euch?
Wir lassen uns von so gut wie allen Diven inspirieren. Die ganz Großen wie CeCe Peniston, Crystal Waters, Kim English und Dajaé gehören zu unseren Musen. Aber auch Frauen, die singen können und keine Angst davor haben, verrückt und hyper femme zu sein, wie Mariah Carey and Xtina. Wir lassen uns von New Yorks Vergangenheit und Gegenwart inspirieren und stehen für immer in der Schuld der Ikonen und Legenden des Underground, die vor uns den Weg geebnet haben.

Warum ist das Nachtleben in New York so einzigartig?
New York ist die Stadt, in die alle merkwürdigen Leute kommen, um hier andere merkwürdige Leute kennenzulernen, denn hier ist es cool, anders zu sein. Das Nachtleben in NYC hat so unglaublich viele unterschiedliche Facetten. Es gibt die Fashion Girls, die Goth Girls, die Showgirls, die Girls auf Stelzen, die Ratchet Queens und die Glamour Girls. Es gibt jeden Abend eine Party!

Was ist eurer Meinung nach die Zukunft des Nachtlebens?
Bio Queens sind die Zukunft! Ich sehe in den sozialen Medien so viele talentierte Mädchen, die erst 13, 14 und schon Drag Queens sind. Ich hoffe, dass das Nachtleben in Zukunft ein positiver und inspirierender Ort bleibt, in dem junge Kreative sich präsentieren und zusammen feiern können.