Quantcast
Foto: Paolo Roversi

Bisher unveröffentlichte Porträts von Rihanna, fotografiert von Paolo Roversi

VonNadja SayejFotos vonPaolo Roversi

In einer neuen Ausstellung der Fotografenlegende gibt es einen Raum nur mit unveröffentlichten Aufnahmen der Sängerin aus der "ANTI"-Ära.

Foto: Paolo Roversi

Dieser Artikel stammt von unseren Kollegen aus der US-Redaktion.

Rihanna und der italienische Modefotograf Paolo Roversi haben sich das erste Mal 2014 getroffen. Das war in seinem Pariser Studio, wo er seit über 20 Jahren arbeitet. Mit seiner alten 8x10-Kamera hat er sie für das Cover unserer Music Issue in Szene gesetzt, gestylt wurde die Sängerin dabei von i-D Fashion Director Alastair McKimm. Dieses Shoot war der Anfang der engen Zusammenarbeit zwischen dem Fotografen und Stylisten.


Auch auf i-D: Wir haben die Berlinerin hinter "Bitch Better Have My Money" getroffen


Rihanna ist 2015 nochmal in Roversis Studio gekommen, um die Fotos für die Kampagne zu ihrem Album ANTI zu schießen. Die Aufnahmen wurden als einzelne Artworks für "Bitch Better Have My Money", "Kiss It Better" und "Needed Me" benutzt. Dabei wurden viele Bilder gemacht, die noch nie das Tageslicht gesehen haben – bis jetzt. Als Teil des Vogue Photo Festivals, das noch bis zum 17. Dezember stattfindet, zeigt Paolo Roversi einige dieser Fotografien in der Einzelausstellung Storie im Palazzo Reale in Mailand. Rihanna wird ein ganzer Raum gewidmet, in dem bisher noch nie gezeigte Aufnahmen der Musikerin zu sehen sind.

Foto: Paolo Roversi

Paolo Roversi gilt als moderne Version von Man Ray, der seinen aufrüttelnden und stylischen Fotos einen surrealistischen Touch verleiht. Als Teenager fing er 1964 während eines Familienurlaubs in Spanien mit dem Fotografieren an und richtete sich im Keller seine erste Dunkelkammer ein. Sechs Jahre später eröffnete er in seiner Heimatstadt Ravenna ein Fotostudio und lichtete schließlich europäische Filmstars ab.


Das ganze i-D Shooting gibt es exklusiv hier:


Es folgt der Umzug nach Paris. Seine Arbeit bei der französischen Elle führte ihn dazu, sich mit Modefotografie und den Arbeiten von Helmut Newton, Guy Bourdin, Richard Avedon und Irving Penn auseinanderzusetzen. So wurde er selbst zu einer Fotografenlegende.

Foto: Paolo Roversi

Rihanna gehört wegen ihrer Persönlichkeit zu seinen Lieblingsmotiven: "Sie ist fantastisch und eine wahre Künstlerin. Wir haben zwei Tage lang in meinem Studio zusammengearbeitet. Ihre Präsenz ist außergewöhnlich: wie sie sich bewegt, ihr Selbstbewusstsein, die Kontrolle über ihren Körper, ihre Energie und ihr Sinnlichkeit. Sie ist vollkommen bewusst, welche Macht von ihrer Schönheit ausgeht. Sie ist eine Künstlerin, genauso wie ein gutes Model ein guter Künstler ist, und nicht nur ein hübsches Gesicht", erklärt er seine Faszination für sie.

Bis zum 17. Dezember kannst du dir noch die Ausstellung Storie im Palazzo Reale bestaunen.

Foto: Paolo Roversi