Ein Einblick in die erotische Regenbogenwelt von Nobuyoshi Araki

Von in Farbe getränkten, erotischen Aufnahmen bis hin zu den engen Straßen Tokios: In seinem neuen Buch "Blue Period, Last Summer" zeigt uns der japanische Fotograf seine Interpretation von Vergangenheit und Zukunft.

|
Nov. 24 2017, 2:36pm

Dieser Artikel stammt von unseren Kollegen aus der US-Redaktion.

Nobuyoshi Araki ist bekannt für seine Schwarz-weiß-Aufnahmen von nackten Frauen, die oft kunstvoll gefesselt werden. In dem neuen Buch Blue Period, Last Summer sind nun seine weniger bekannten Performance-Arbeiten zu bestaunen. "Diese Serien zeigen Aspekte in seinem Werk, die noch nicht ausreichend erforscht wurden", erklärt der Kurator und Spezialist für japanische Fotografie Marc Feustel, der die Einleitung zu dem Buch geschrieben hat.

Nobuyoshi Araki. Courtesy of Dashwood Books.

Auch auf i-D: Wir haben uns mit jungen Japanern über ihre Meinung zu Gender unterhalten

Die Bondage-Fotografien von Nobuyoshi Araki, die die japanische Kunst des kinbaku (japanisches Bondage mit Seilen) zeigen, nehmen nur einen kleinen Teil in seinem Oeuvre ein, das mittlerweile fünf Jahrzehnte überspannt.

Nobuyoshi Araki. Courtesy of Dashwood Books.

Zwischen den 80ern und Mitte der 2000er organisierte Nobuyoshi mehrere Live-Präsentationen unter dem Titel Arakinema in Tokio, bei denen er und sein Assistent mehrere Fotografien mit zwei Projektoren übereinandergelegt haben. In dem neuen Buch geht es um zwei Teile daraus: Blue Period und Last Summer. In dem ersten Teil ist eine blaueingefärbte Bilderserie zu sehen, die dadurch einen interessanten und nostalgischen Touch bekommt. Im zweiten wurden die Farben symbolisch für den Blick in die Zukunft verstärkt.

Nobuyoshi Araki. Courtesy of Dashwood Books.

"Die beiden sollten als eine Einheit gesehen werden. In Blue Period geht es um die Vergangenheit, während Last Summer die Zukunft thematisiert", erklärte Nobuyoshi seine Arbeiten beim ersten Treffen mit dem Verlag. "Durch einen chemischen Prozess wurden die übrigen Farben bei Blue Period entfernt – es geht hier um den Akt der Reduzierung von Farbigkeit. In den Aufnahmen aus der Fotoserie Last Summer wurde dagegen Farbe hinzugefügt."

Nobuyoshi Araki. Courtesy of Dashwood Books.

Bei einem Künstler, der bereits über 500 Bücher veröffentlicht hat, sollte man eigentlich denken, dass er das Publikum mit unbekannten Werken kaum noch überraschen kann. Aber genau das gelingt Nobuyoshi immer wieder aufs Neue. "Araki hat wahrscheinlich so viel Bildbände veröffentlicht wie kaum ein anderer Fotograf. Er ist 77 Jahre alt und es gibt keine Anzeichen, dass er es ruhiger angehen lassen möchte".

Nobuyoshi Araki. Courtesy of Dashwood Books.

Im Pariser Musée Guimet fand letztes Jahr eine große Retrospektive statt, bei der Fotografien aus jedem seiner Bildbände gezeigt wurden. Diese Ausstellung war der sichtbare Beweis dafür, dass der Japaner seinem Leben der Fotografie gewidmet hat. "Zwar mag das eine oft und gerne verwendete Floskel sein, aber im Fall von Nabuyoshi Araki stimmt es", so Marc Feustel. "Ob es seine Kindheit, die Flitterwochen, der Tod seiner Ehefrau, seine geliebte Katze Chiro, der Verlust seines Augenlichts oder seine Krebserkrankung ist: Araki nutzt jeden Aspekt seines Lebens für die Fotografie. Er ist, um es mit seinen eigenen Worten zu sagen, ein 'Fotomaniac'."

Nobuyoshi Araki. Courtesy of Dashwood Books.
Nobuyoshi Araki. Courtesy of Dashwood Books.
Nobuyoshi Araki. Courtesy of Dashwood Books.

Blue Period, Last Summer von Nobuyoshi Araki ist bei Dashwood Books erschienen.