dries van noten wünscht sich mehr mut in der modewelt

Dries Van Notens will uns mit seiner Autumn/Winter 15 Show zum Denken anregen.

von Anders Christian Madsen
|
06 März 2015, 11:00am

Der Schlüsselbegriff letzte Saison war Aktivismus. Während Karl Lagerfeld aus dem Chanel-Laufsteg einen feministischen Protestmarsch gemacht hat und Olivier Rousteing bei Balmain für mehr Emanzipation in der Mode eintrat, hält uns Dries Van Noten nun in seiner zurückhaltenden, belgischen Art zum Nachdenken an, als er seine Models in einem Sommernachtstraum über den Laufsteg schickte. Im Februar eröffnete der Designer im heimischen Antwerpen den zweiten Teil von Inspirations, der den Ausstellungskreis über sein Lebenswerk schließt. Der erste Teil eröffnete im Februar 2014 in Paris. Diese beiden Ausstellungen ebneten den Weg für sein Statement am zweiten Tag der Paris Fashion Week.

„Wenn man an Frauen wie Isabella Blow, Anna Piaggi oder Jane Birkin denkt, alles starke Persönlichkeiten aus der Vergangenheit, und man sich ansieht, wie sie sich angezogen haben, bleibt einem der Atem stehen. Es ist eine Nonchalance, die wir uns heutzutage kaum noch erlauben", sagte Van Noten backstage und fügte seine Bekannte Iris Apfel zu der Liste hinzu. „Genau diese Stärke und diesen Mut wollte ich für die Gegenwart und für die Zukunft umsetzten." Van Notens Forderung nach einer mutigeren Mode fand seinen Ausdruck in majestätischem Brokat, Blumenstickereien und in großen, dramatischen Röcken. (Ein Dries-Ballkleid? „Warum nicht? Ich habe genug von gefärbter Baumwolle!")

Also was ist das Statement genau? „Was ich mache, ist für Frauen von Welt", sagte Van Noten. „Deshalb mische ich im Soundtrack Björk bis Jane Birkin, weil es am Ende um leidenschaftliche Frauen und leidenschaftliche Frauen der Vergangenheit geht. Die waren so modeverrückt, dass sie tagsüber Brokat und Blumenstickereien getragen haben. Das haben wir heutzutage ein bisschen verloren. Ich wollte diese Liebe zum Verrücktsein wieder zurückbringen." Es war ein Protestmarsch für das, was Van Noten selbst als Besessenheit der Mode mit Coolsein bezeichnet hat: diese moderne Begeisterung für eine Art abgespeckte Raffinesse, bei der es einen schmalen Grat zwischen Coolsein und einfacher Profanität gibt.

Es ist die passende Saison für Van Noten Überlegungen. Nach seiner Ausstellung im letzten Jahr und Pradas Brokat-Kollektion für Frühjahr-/Sommer 2015 sind Designer, von Marques Almeida über Mary Katrantzou und Tomas Maier für Bottega Veneta bis zu Alessandro Michele bei Gucci, auf den Zug Ornamente und Stickereien für mutigere Kleidung aufgesprungen. Für Van Noten nichts Neues, er macht das schon seit 1983. Es ist eine schöne Abkehr von seinen oversized beigefarbenen Mänteln und für Van Noten sicherlich eine Art Genugtuung, auch wenn er es nie zugeben würde. Er zeigt uns ganz eindeutig, wer am Thron sitzt! 

In der ersten Reihe saßen Jane Birkin, Kanye West, Courtney Love, Destiny's Child, Rihanna und natürlich Kylie Minogue, die einen besonderen Platz im Musikherzen von Van Noten hat. Der Soundtrack war das eigentliche Sprachrohr und Beweis für die Relevanz und die Notwendigkeit von traditionellen Fashionshows und ihrer Plattform-Funktion. Madonna und Janet Jackson, die Bestseller-Sängerinnen der Emanzipation waren dieses Mal nicht Teil des Soundtracks, aber es gibt ja immer den nächsten Soundtrack.) Die Show markierte eine erneute Saison von Van Notens sozialem Bewusstsein, was so gut zum Träumer der Modebranche passt und es schien sogar ans Politische zu grenzen.

Ist die Kollektion ein Ergebnis der aktuellen Liebesbeziehung von Mode mit Neo-Feminismus? „Ich habe damit Stellung bezogen", antwortete Van Noten kurz bevor er Details der Herstellung erläuterte. Offensichtlich war es seine Antwort darauf, aber den Aktivismus Dries Van Noten'scher Prägung findet man nicht jeden Tag auf den Straßen von Paris. Wie jeder großer Entertainer, lässt er das Werk für sich selbst sprechen. 

Credits


Text: Anders Christian Madsen
Fotos: Piczo

Tagged:
Paris
Backstage
Paris Fashion Week
Review
piczo
PFW
aw 15
anders christian madsen
autumn winter 15
autumn / winter 15 womenswear