hat beyoncé mit dem film zu „lemonade“ gegen das urheberrecht verstoßen?

Während das Album Platin-Status erreicht hat, wird die Sängerin und ihre Plattenfirma verklagt.

|
Juni 14 2016, 12:35pm

Diese Nachrichten dürften keinen überraschen: Beyoncés Lemonade hat Platin-Status erreicht, nachdem sich das Album über 653.000 Mal in der ersten Woche nach Veröffentlichung verkauft hatte. Es ist ihr sechstes Platin-Album in Folge, was an sich schon ein wahnsinniger Erfolg ist. Der Musikstreaming-Dienst Tidal hat durch den exklusiven Albumstream 1,2 Millionen neue Abonnenten gewonnen.

Soweit zu den guten Nachrichten für die amerikanische Sängerin. Doch jetzt verklagt Regisseur Matthew Fulks Beyoncé, weil der Lemonade-Film Elemente aus seinem Film Palinoia kopiere. In der Anklage, aus der der The Hollywood Reporter berichtet, werden beide Werke detailliert nebeneinander verglichen. Beyoncé und ihre Plattenfirma Columbia haben noch keinen Kommentar dazu abgegeben.

„Durch die Anzahl an künstlerischen Entscheidungen, die dem Werk Palinoia des Klägers zugrunde liegen, und die im Trailer Lemonade der Angeklagten zu sehen sind, wird bewiesen, dass der Lemonade-Trailer in wichtigen Punkten der Arbeit Palinoia ähnlich ist", heißt es in der Anklageschrift. Weiter heißt es da: „Sowohl Palinoia als auch Lemonade bestehen aus kurzen Bild- und Audio-Segmenten, die in einer Montage zusammengeführt wurden. Bestimmte Segmente tauchen dabei immer wieder auf." 

Noch unsicher, wem du glauben sollst? Schau dir die Filme am besten selbst an: 

Credits


Text: Jack Sunnucks
Foto: via Tidal