i-D goes Techno: The past, the present and the future of techno music

i-D präsentiert in Zusammenarbeit mit Converse „i-D goes techno: the past, the present and the future of techno music". Wir werfen einen genauen Blick auf die Szene, die die Jugendkultur Deutschlands wie kaum eine andere geprägt hat: Die deutsche...

von Alexandra Bondi de Antoni
|
22 September 2015, 11:05am

i-D Cover-Wand bei der i-D Party, 1995 (The Tough Issue, no. 139, 1995)

Als ich bei meinem Jobantritt nach London flog, um das britische i-D Team zu treffen, ließ ich es mir nicht nehmen, einige Stunden im Archiv des i-D Headquaters zu verbringen. Zufällig stieß ich auf einen Artikel aus der Trash Issue aus dem Jahr 1988, der Deutschland als die Techno-Hochburg schlechthin anpries. Selbst der einen oder anderen langen Partynacht nicht abgeneigt und fasziniert von den wilden Rave-Tagen Berlins (eine Zeit, in der ich noch zu jung war, um zu verstehen, was Rave und Techno bedeutet), verbrachte ich Stunden damit durch das Junken von unzähligen Rave-Dokus und Durchblättern von alten Frontpage-Ausgaben in diese Zeit einzutauchen.

Dieser verregnete Tag in London und das anschließende Nerdtum waren die Ausgangspunkte für „i-D goes techno", der erste Themenschwerpunkt von i-D Germany. Wir haben uns die Style-Bewegungen der 90er genauer angeschaut, haben mit den Fotografen und den It-Girls der damaligen Zeit gesprochen (unter anderem Cathy Boom) und lassen die wilden Tage von damals in den nächsten Tagen auf i-D wieder auferstehen.

Das Cover der Trash Issue aus dem Jahr 1988, in der der Artikel Germany - the past, the present and the future of techno music erschienen ist.

Ralf Niemczyk, der damals an dem Artikel aus 1988 mitgeschrieben hat und heute für den Rolling Stone und Musikexpress schreibt, hat sich die Entwicklung des Technos für uns genauer angeschaut und beschreibt die Bass-getränkten Nächte in Clubs wie dem „Tresor". Auch blicken wir auf die letzten Jahrzehnte Techno-Musik zurück, von den Anfängen mit „Techno City" des Detroiter Duos Cybotron bis hin zu der heutzutage omnipräsenten EDM, der großartigen Helena Hauff oder Lobster Theremin. Wir haben Marcel Dettmann, Westbam und Ellen Allien zum Interview getroffen und sie nach ihren persönlichen Erlebnissen befragt.

Wir werfen einen genaueren Blick auf die ravigen Kollektionen von Walter van Beirendonck, der neben Frank Schüttes Label 3000 die Techno-Jünger von damals einkleidete, und zeigen dir wie die Designer von heute - von Martine Rose über J.W. Anderson bis hin zur in Berlin lebenden Nhu Doung - Inspiration in den wilden Neunzigern finden.

Glanzstück des Specials ist ein Shooting, das wir zusammen mit Converse umgesetzt haben. Wir präsentieren dir vier in Berlin lebende Musiker, die den Geist von i-D verkörpern und die den musikalischen Underground Berlins prägen. Wir interpretieren die Looks der letzten Jahrzehnte neu (von Kraftwerk bis zu den Ravern), haben ganz nach dem Motto von Converse Made by you in enger Zusammenarbeit mit den Künstlern die Outfits erarbeitet und verbinden so spielerisch die vergangenen Techno-Tage mit der pulsierenden elektronischen Musikszene des heutigen Berlins. Zusätzlich haben uns die ausgewählten Künstler Mixe gebastelt, die den Berliner Sound perfekt wiedergeben.

Bebildert wird „i-D goes techno" mit den Fotografien von Tilman Brembs, dem Fotografen der damaligen Zeit, der uns sein Archiv zur Verfügung gestellt hat.

„i-D goes techno: the past, the present and the future of techno music" ab morgen auf i-D!

Credits


Text: Alexandra Bondi de Antoni
Foto: Tilman Brembs / Zeitmaschine.org

Tagged:
Berlin
Fashion
techno
Musik
Kultur
special
i-D goes Techno