ein netflix-film über magersucht löst schon vor dem start kritik aus

Wird in “To the Bone” Magersucht idealisiert?

|
Juni 26 2017, 9:00am

Es erinnert an den Fall der Netflix-Serie 13 Reasons Why, die im Frühjahr große Diskussionen auslöste: Suizide würden romantisiert werden, lautete der Vorwurf. Jetzt gibt es gegen die Streaming-Plattform wieder ähnlich gelagerte Kritik. Am 14. Juli prämiert To the Bone — eine düstere Komödie über die 20-jährige Elle, die an Magersucht leidet. Gespielt wird sie von Lily Collins, die selbst als junges Mädchen an einer Essstörung erkrankt war. Elle kommt in Behandlung bei einem unkonventionellen Doktor (Keanu Reeves), nachdem mehrere Therapieversuche gescheitert sind und die junge Frau in einer Wohngruppe aus Leuten mit ähnlichem Schicksal landet.

Von vielen Seiten werden jetzt Befürchtungen laut, die Serie würde die psychische Krankheit glorifizieren, die übrigens mehr Leben fordert, als jede andere. Zwar wurden Spezialisten und Aktivisten ans Filmset geholt, doch was anhand des Trailers schon zu sehen ist: So wie Magersucht dort gezeigt wird, sieht sie im richtigen Leben selten aus. Lily Collins ist immer noch wunderschön, die geschminkte Erschöpfung macht da kaum einen Unterschied.

Auch auf i-D: Model Rosie Nelson über den Druck, extrem dünn zu sein

Möglicherweise gibt To the Bone einen interessanten Einblick in die Gedankenwelt von Menschen, die unter einer Essstörung leiden. Wahrscheinlich können diese Eindrücke aber auch triggernd wirken und genau die Leute wieder einholen, die mit der Krankheit zu kämpfen haben. Denn in den Griff bekommen kann man sie — eine komplette Heilung ist wie bei anderen Suchtkrankheiten — sehr selten. 

Lily Collins, die für die Rolle Gewicht verlieren musste (Selbst unter Beobachtung von Ernährungsexperten kann man nur erahnen, wie schwer das für Ex-Anorexia-Patientin sein muss), hat zusammen mit Regisseurin Marti Noxon an dem Drehbuch gearbeitet. Sie litt ebenfalls unter einer Essstörung. Ein Duo also, das alle Gefahren kennen müsste. Bei Genre schreibt Netflix Komödie: Es bleibt abzuwarten, wie humorvoll die Thematik tatsächlich inszeniert werden kann.

Wenn du Probleme mit einer Essstörung hast und Unterstützung brauchst, melde dich bei ANAD - ein Versorgungszentrum bei Essstörungen. Beratungstelefon: 089/2199730 - Mo-Do 9.00-17.00 Uhr, Fr-So 9.00-16.00 Uhr oder online auf www.anad-dialog.de.

Credits


Text: Joely Ketterer
Titelfoto: Screenshot von Instagram