Anzeige

Ein intimer Einblick in das Tagebuch eines modernen Teenagers

Rowan Blanchards Buch "Still Here" fängt die unvermeidlichen Abschiede, die verlorene Zeit und all die emotionalen Verwirrung dazwischen ein.

|
März 2 2018, 9:56am

Foto: über Penguin Random House

"Als Teenager sind unsere Gefühle am aufrichtigsten", schreibt Rowan Blanchard in der Einleitung von Still Here. "Unser Blick wird noch von unserer eigenen Unwissenheit geformt, berauscht und süchtig danach, Dinge zum ersten Mal zu erleben."


Auch auf i-D: Petra Collins entführt uns in ihre gefühlvolle Welt


Rowan ist bekannt für ihr Schauspieltalent und ihren inspirierenden Aktivismus. Die Amerikanerin ist nicht nur im Disney-Film Das Zeiträtsel zu sehen, der im April in den deutschen Kinos anläuft, sondern hat bereits bewegende Reden für die Vereinten Nationen und während des Women's March in Los Angeles gehalten. In Still Here hat sie nun versucht ihre Gedanken über Feminismus und das Leben als moderner Teenager niederzuschreiben. Herausgekommen ist eine Sammlung an Zeichnungen, Fotografien und Texten, die ihre persönlichen Geschichten in den Vordergrund rückt. Rowan und ihre Freunde — darunter auch die kanadische Poetin Rupi Kaur – zeigen uns, wie es sich anfühlt, in einer so durchwachsenen Zeit groß zu werden.

Links: Rowan Blanchard; Rechts: Rupi Kaur

Still Here ist ein schonungslos ehrliches Porträt all der aufwirbelnden Gefühle, die wir selbst schonmal gespürt haben. Es geht darum, was wir mit unserer eigenen Vorstellungskraft alles erreichen können und warum wir manchmal unangenehme Dinge fühlen müssen, um daran zu wachsen. Die Momente im Leben, in denen wir gleichzeitig alles uns nichts fühlen.

Links: Karina Padilla; Rechts: Rowan Blanchard

Die Jahre als Teenager werden dir immer in Erinnerung bleiben. Es ist eine Zeit, in der du das meiste über dich selbst und die Leute um dich herum lernst. Still Here ist kein sentimentaler Flashback, sondern erinnert Teenager daran, dass ihre Stimmen gehört werden.

Dieser Artikel stammt von unseren Kollegen aus der US-Redaktion.

more from i-D