Anzeige

Wie Balenciaga eine neue Technologie-Revolution anführt

Von 3D-Scanning bis virtueller Anprobe.

|
März 5 2018, 2:33pm

Fotos: Mitchell Sams

Wer hat gezeigt?
"Für mich war das meine zweite erste Show", sagt Demna Gvasalia backstage. "Ich habe die letzten zwei Jahre damit verbracht, herauszufinden, was Cristóbals Erbe für das Hier und Jetzt bedeutet." Auch wenn der georgische Designer seine eigene Vision durchsetzt, zollt er der Vergangenheit des Hauses Tribut. Für die Herbst/Winter 18 Kollektion hat sich Demna von Balenciagas Archiv inspirieren lassen und seine ikonischen Designs neu interpretiert. Das war nicht nur bei der Kleidung, sondern auch im Set-Design bemerkbar: Ein mit Botschaften überzogener Berg.

Was wurde gezeigt?
"Die voluminösen, skulpturähnlichen Schnitte sind eines der größten Merkmale des Hauses, darin war Balenciaga schon immer unangefochtener Meister", sagt der Designer weiter. "Ich wollte seinem Archiv einen modernen Touch verleihen, und das ohne traditionelle Methoden zu verwenden." Doch wie befördert man Balenciagas außergewöhnlichen Schnitte in das Hier und Jetzt? Mit 3D-Scanning und virtueller Anprobe. "Ich habe zum ersten mal auf einem Laptop gearbeitet", gesteht Demna. "Nachdem wir die Körper der Models gescannt haben, haben wir die Formen verändert und mit einem 3D-Drucker ausgedruckt." Die taillierten Outlines der Schößchenjacke passen sowohl auf weibliche als auch männliche Körperformen. "Wir haben sehr handwerklich angefangen bis wir mit 3D-Spezialisten zusammengearbeitet haben."


Auch auf i-D: Tauch' ein in Vivienne Westwoods Welt


Als Inspiration für das progressive Layering gelten die extremen Wettersituationen, mit denen wir in Europa gerade zu kämpfen haben. Von Look zu Look hatte man das Gefühl, als würden die Models ihre gesamte Garderobe auf einmal tragen – ähnlich wie Joey von Friends.

Anzeige

Unser Fazit:
Balenciaga hat seine Plattform genutzt, um positive Veränderung hervorzubringen. "Es geht darum, Mode als Werkzeug der Kommunikation zu nutzen", erklärt Demna. "Ich habe keine Lust mehr, einfach nur Prints zu machen. Wenn ich eine Grafik entwerfe, muss es mehr als das sein. Deswegen haben wir diese Saison eine Hotline ins Leben gerufen, über die man das Welternährungsprogramm unterstützen kann. Wir glauben daran, dass diese Zusammenarbeit ein wichtiger Schritt ist, Mode einen weiteren Nutzen zu geben und eine gute Sache zu unterstützen, wo immer es uns möglich ist. Das hat Balenciaga mit seiner 250.000 US-Dollar Spende an das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen bereits bewiesen. Jetzt ist genau der richtige Zeitpunkt dafür, die Welt zu einem besseren Ort zu machen.

Dieser Artikel stammt von unseren Kollegen aus der UK-Redaktion.
more from i-D