Anzeige

Vom Teenie-Schlafzimmer ins Internet: Clairo ist die neue Generation Pop

Wir haben uns mit der 19-jährigen Amerikanerin über ihre Liebe zu Hilary Duff und ihren Hit "Pretty Girl" unterhalten.

|
Juni 4 2018, 1:12pm

Fotos über i-D US

Anzeige

Claire Cottrill ist berühmt. Und sie hat keine Ahnung, wie das passiert ist. Mit ihrem Hit "Pretty Girl", der mittlerweile fünfzehn Millionen Klicks auf YouTube hat, wurde sie zur Pop-Sensation. Und dabei mag Clairo – so ihr Künstlername – den Song eigentlich überhaupt nicht, wie sie uns im Interview verraten hat. Plötzlich im Rampenlicht zu stehen und ein Internet-Star zu sein, ist nicht leicht. Erst recht nicht, wenn man eigentlich noch studiert und gerade mal 19 Jahre alt ist.


Auch auf i-D: Wir haben die junge Britin zu Hause besucht


Kein Problem für DIY-Idol Clairo: Sie singt, spielt Gitarre, produziert mit Ableton, schreibt eigene Songs und kreiert unter DJ Baby Benz ihre eigenen Mixe auf Soundcloud. Sie ist die Art von junger Musikerin, die durch das Internet überhaupt erst entstehen konnte. Ihre Musik ist eine Mischung aus Disney-Channel, Playboi Carti und ihren eigenen Aufnahmen aus ihrem Zimmer im Studentenwohnheim. Warum Hilary Duff eine wichtige Rolle in ihrem Leben spielt und was wir von ihrer ersten EP diary.001 erwarten können, hat uns Clairo im Interview erzählt.

Erzähl uns mehr über deine neue EP diary.001.
Sie ist ein bisschen wie eine musikalische Abbildung meiner letzten drei oder vier Jahre. Die Musik ist sehr unterschiedlich und verkörpert, was ich durchlebe. Mir geht es aber vor allem um Ehrlichkeit, deswegen auch der Titel. Jeder Song fühlt sich wie ein anderer Tagebucheintrag an.

Welche Geschichte steckt hinter deinem Hit "Pretty Girl"?
Ich habe den Song für The Le Sigh als Empowerment-Compilation für Frauen geschrieben. Das Video entstand erst danach. Zuerst dachte ich mir, es sei zu dumm, habe es dann aber doch hochgeladen. Ich habe keine Ahnung, wie die YouTube-Algorithmen genau funktionieren.

Alles, was ich weiß, ist, dass ich schon immer Musik produzieren wollte, die mich glücklich macht. Und dass ich die Möglichkeit habe, mit anderen Leuten zusammenzuarbeiten, die ich wirklich cool finde wie Rejjie Snow und Danny L Harle. "Pretty Girl" hat mir so viele Türen geöffnet. Jetzt kann ich endlich machen, was ich wirklich will.

D as ist das Schöne am Internet: Die Leute haben Zugang zu so vielen verschiedenen Dingen. Meiner Meinung nach werden Musikgenres durch das Internet aufgelöst. Die Musikgeschmäcker überlappen sich heutzutage immer mehr. Du kannst gleichzeitig Fan von Hillary Duff und Playboi Carti sein, ohne dass es Einfluss auf deinen eigenen Sound haben muss. Das ist es, was ich mit meiner Musik ausdrücken will: Es ist cool, fluide zu sein.

Was sollen deine Fans von deiner Musik mitnehmen?
Ich möchte, dass sich die Leute mit mir identifizieren können und das Gefühl haben, mich bei einem Konzert treffen zu können. Ich möchte mit den Leuten befreundet sein, die meine Musik hören. Viele meiner Fans sind jung und das ist cool. Es ist wichtig, dass ich mich so darstelle, wie ich bin. Meine Fans sollen nicht das Gefühl bekommen, dass sie sich verändern müssten, um dahin zu kommen, wo ich gerade stehe. Wenn meine Fans zu "Pretty Girl" tanzen, habe ich alles erreicht, was ich im Leben erreichen will.

Dieser Artikel stammt von unseren Kollegen aus der US-Redaktion.

more from i-D