i-D Magazine

i-d.co is best viewed using a newer browser

We recommend you choose one of the following for the best experience possible. Click to download:

I don't mind. Take me to i-D.co anyway

10 Perlen der Weisheit von Supermodel und Schauspielerin Abbey Lee

Abbey Lee ist ein Wesen des Ozeans und lebt mit Meerjungfrauen und Selkies. Sie kann unter Wasser atmen und Gedanken lesen – Zumindest möchte sie, dass wir das glauben … Die 27-jährige hat sich die Haare weiß gefärbt, damit sie wie eine Fee aussieht, und wenn sie nicht gerade damit beschäftig ist, ein Fabelwesen zu sein, findet man die diese Göttin von einem Supermodel in Magazinen wie der Vogue, W, Pop, Interview und auf den Laufstegen von Chanel, Prada, Fendi, Versace; als Engel für Victoria Secret oder als grünhaarige Roboterfrau für i-D. Sie war Mitglied bei der Band Our Mountain, ist Künstlerin, Autorin und möchte einfach alles ausprobieren. Als wir einen ersten Blick auf das Poster von Mad Max: Fury Road werfen durften, ihr postapokalyptisches Abenteuer in die Welt der Schauspielerei, das sich so anfühlte, „als würde man sich verlieben“, wie sie sagt, hat uns der liebliche Hippie-Vamp freundlicherweise noch mundgerecht ihre zehn Weisheiten mit auf den Weg gegeben.

Ähnliche Themen

1. Passt der Schuh, geh trotzdem barfuß. „Dem australische Way of Life, einer Mentalität wie die der Menschen dort bin ich auf meinen Reisen nirgendwo sonst begegnet. Vor allem Amerika ist so gegensätzlich, weshalb die Anpassung ziemlich schwierig war und seine Zeit gebraucht hat. Ich vermisse den Aussie-Humor, Pubs, Cricket hinterm Haus, meine herrlich gestörte Familie, meine Freunde, Kaffee und am meisten, dass ich keine Schuhe tragen musste, ganz egal wo ich hinging.“

2. Die Zukunft gehört denen, die an die Schönheit ihrer Träume glauben. „Ich träume davon, mich von Kopf bis Fuß mit Body-Art zu bemalen, meine Haare mit Glitzersteinen und Schleifen zu flechten und irgendwo am Meer Kunsttherapeutin zu sein, mit drei oder mehr Kindern, die an meinem Rockzipfel hängen.“

3. Wer die Dunkelheit fürchtet, hat keinen Schimmer, wozu das Licht im Stande ist. „Ich finde Dunkelheit faszinierend. Mich findet man ja am ehesten eingemummelt im Bett, Kerzen an, Leonard Cohen auf den Ohren, wie eine Wahnsinnige dabei, meine Gedanken in das Tagebuch zu schreiben, das ich habe, seit ich zehn war.“

4. Nur ein Vampir kann dich für immer lieben … „Irgendwie schon sexy, transparente Haut zu haben, schwarzes Haar, rote Lippen, einen Trenchcoat mit Kapuze und jemandem den Nacken mit Vampirzähnen zu zerbeißen.“

5. Die Wahrheit wird dich frei machen. „Auf der Innenseite meiner Unterlippe steht „Truth“. Das habe ich mir von einer 70-jährigen Frau machen lassen. Sie ist berühmt, weil sie die erste Frau in Melbourne ist, die sich hat vollends tätowieren lassen. Sie hat so verdammt tief gestochen, dass ich tagelang nicht kauen konnte. Es ist eine geheime und sehr persönliche Botschaft, die mich daran erinnert, wer ich bin und wie ich mein Leben und das meiner Lieben besser machen kann.“

6. Immer eincremen. „Ich bin total verrückt nach Lush-Produkten: Coal Face Cleanser, Breath of Fresh Air Toner und die Gorgeous-Feuchtigkeitscreme. Deine Zellen absorbieren alles, was du auf deine Haut tust, deshalb hab ich’s gern natürlich. Die Produkte bestehen aus ätherischen Ölen und ganz reinen Inhaltsstoffen.“ 

7. Sieh dir viele Filme an. „Meine Lieblingsfilme sind Donnie Darko, Withnail and I, Arielle die Meerjungfrau, Labyrinth, Gilbert Grape – Irgendwo in Iowa, Erbarmungslos … Ich liebe Filme.“ 

8. Wer sein Gemüse nicht isst, bekommt krause Haare. „Ich trinke jeden Morgen grünen Saft und nehme Tanzstunden, wenn ich kann. Sogar in Unterwäsche shimmy ich durchs Haus. Laufen liebe ich auch. Auf dem Laufband komme ich immer so richtig schön aggro drauf und werde regelrecht zur Maschine.“

9. Glaube nicht alles, was im Internet steht. „Das Verrückteste, was ich je über mich im Internet gelesen habe: Ich hätte für perfektere Wangenknochen meine Backenzähne herausnehmen lassen.“

10. Unterstütze Waffenkontrolle. „Die Reaktionen auf mein Waffenkontroll-Statement auf der Met Gala waren recht gemischt. Eine der besten war: ‚Sie ist eine dumme Schlampe, die nur eine Rechtfertigung dafür gesucht hat, sich auszuziehen.‘ Wie recht sie hatten.“