i-D Magazine

i-d.co is best viewed using a newer browser

We recommend you choose one of the following for the best experience possible. Click to download:

I don't mind. Take me to i-D.co anyway

Chromat ist die radikale Dessouslinie, die Beyoncé verführt hat

Chromat-Gründerin Becca McCharen aus Brooklyn hat außergewöhnliches Charisma. Sie ist groß, trägt einen knallorangen Pony und ist als Person um vieles eleganter und warmherziger, als man es von einer selbsternannten Feministin und einer von Forbes’ 30 Under 30 erwarten würde. i-D hat Becca in ihrem Studio in Greenpoint besucht, einem weißen Raum mit hoher Decke in einem labyrinthgleichen Lagerhaus, das mit Nähmaterial, früheren Kollektionen und einer dann doch überschaubaren Zahl Mitarbeiter und Praktikanten zugestellt ist, die sich auf ihre filigrane Handarbeiten konzentrieren.

Mit sechs hervorragenden Kollektionen auf dem Konto hat Becca McCharen einiges, worauf sie stolz sein kann. Chromat vereint hochtechnische Konstruktion mit Fashion, was sie als „strukturelles Experiment für den Körper“ beschreibt. Jede Chromat-Kollektion paart rüstungsgleiche Endoskelette mit eleganten Formen und bringt eine wahrhaftig erotische Vision weiblicher Stärke zum Ausdruck. Frag da mal Beyoncé, die kürzlich einige Stücke für ihre On The Run-Tour in Auftrag gegeben hat.

Während des Architekturstudiums entdeckte Becca ihre Leidenschaft für Baugerüste. Sie beginnt zu strahlen wie einer ihrer maßgeschneiderten LED-BHs, als sie an ihre früheste Inspiration zurückdenkt: „ Ich hatte eine Lehrerin, sie war Architektin, und sie baute dieses Philip-Johnson-mäßige Glashaus. Auf der Südseite des Hauses hatte sie auf Dauer Baugerüste aufgebaut und aus Beschattungsnetzen [die traditionell in der Landwirtschaft dazu benutzt werden, Getreide abzudecken] befestigte sie diese Art Jalousien, wodurch man beeinflussen kann, wie das Sonnenlicht ins Haus scheint. Das hat diese Begeisterung für innere Strukturen von Gebäuden und innere Strukturen von Kleidung erst richtig ausgelöst.“

„Nach meinem Abschluss arbeitete ich viele Jahre als Architektin. Die Kleider-Experimente passierten in meiner Freizeit außerhalb der Arbeit. Ich kam nach Hause und fing einfach an, Dinge für mich und meine Freunde zu schneidern, was sich letztlich nach dem Schneeballprinzip zu Größerem entwickelte. Ich fing an, meine Arbeit mehr konzeptionell zu verstehen. Ich hatte ein Konzept und fertigte dann 50 Sachen dazu an. Ich begann, kleine Kollektionen zu entwerfen, und daraus entstand dann Chromat.

Unsere Vorgehensweise, Kleidung anzufertigen, ist sehr technisch, denn jeder Nadelstich, jede Linie, jede Verbindung basiert auf einem präzise durchdachten Entwurf. Alles an einem Chromat-Design hat eine Bestimmung, nichts ist überflüssig. Chromat ist eine konstante Vision, die das Rationale der Mathematik und Wissenschaft einschließt und Power-Pieces erschafft, die den menschlichen Körper herausheben. Schon mit ihrer zweiten Kollektion für die Herbst-Winter-Saison 12 forderte sie die archetypische Form von Weiblichkeit heraus, indem sie Konturen von Disney-Figuren und idealisierte Cartoon-Proportionen dazu benutzte, die weibliche Silhouette zu verformen und neu zu denken.

Beccas Spring-Summer-Kollektion für 2014 ist von „Mathleten“ inspiriert. „Wir dachten an einen NASA-Astronaut für unser Musterbild, weil sie nicht nur körperlich fit, sondern auch ein Genie auf ihrem Gebiet sein müssen. [Es geht um] Menschen, die Naturwissenschaften und Mathematik dazu nutzen, um stärkere, athletischere Körper zu bekommen.“ Die Naturwissenschaften als Leitstern des Labels ziehen sich bis in die Herbstkollektion durch. “Wir werden noch stärkere Cyborg-Körper erschaffen, die auf der Vorstellung von der Verschmelzung von Mensch und Computer aufsetzen. Diese Saison arbeiteten wir das erste Mal mit LEDs und programmierbarer Software, wodurch sich die Kleider tatsächlich verändern und bewegen können, abhängig von deiner Bewegung. Das ist unser erster Vorstoß Richtung Fashion-Tech, worauf ich echt stehe.

„ Wir hatten echt Glück, denn als wir anfingen, bedeutete Chromat Käfigmuster und architektonische Strukturen, und das war sehr experimentell und seltsam. Aber 2002 haben wir diese Muster und diese Formsprache genommen und auf Badeanzüge angewandt, was richtig gut ankam. Das ist seitdem unsere kommerzielle Basis und die Möglichkeit für ein mainstreamigeres Publikum, mit uns zu interagieren und mit der Welt von Chromat in Berührung zu kommen. Es ist einfacher zu tragen und kleidet dich für den Pool oder zur Party … Es verschafft uns die finanziellen Ressourcen und die Zeit, den seltsamsten Scheiß auszuprobieren und zu experimentieren.“

Als sich das Gespräch von den technischen hin zu den kulturellen Implikationen von Chromats Schaffen drehte, kam die Frage auf, die allen unter den Nägeln brennt: Wie war es mit Beyoncé zu arbeiten? Mit bereits zwei Touren, die sie ausgestattet hat, schwärmt Becca: „Mit Beyoncé zu arbeiten ist fantastisch und sie ist so etwas wie unsere Heldin und Muse. Sie nutzt diese Energie, digitale und technische Power, es geht um die Nutzbarmachung dieses Kraftpotentials. Wenn du Chromat trägst, hast du das Gefühl voller Energie und richtig stark zu sein, trägt es Beyoncé, ist das wie eine Explosion. Denn sie ist DIE Power-Bitch, verstehst du?“

Chromat hat auch Madonna für ihre Weltturnee in Lingerie verpackt und entwickelte einen weißen Ganzkörper-Käfig für Nicki Minaj. Becca sagt: „Es war schon sehr cool, mit solchen Powerfrauen zusammenzuarbeiten, denn sie sind unsere Inspiration.“ Wir reden über Fashion als Frauen-Empowerment. „Die Menschen, mit denen ich mich umgebe, sind kreative Frauen, die ihre Projekte verwirklichen und ihre Träume wahr werden lassen. Das ist die Welt in der ich lebe, das ist alles, was ich kenne. Frauen stärken zu wollen ist definitiv nichts Neues, dennoch ist es sehr wichtig in der Damenmode. Wenn du Kleidung für Frauen entwirfst, dann möchtest du, dass sie sich darin fühlen, wie eine bessere Version ihrer selbst.“

Für Chromat ist Feminismus wichtig, in jeder Form. Becca hofft, ihr Repertoire in Zukunft noch mehr auszuweiten und auch Unterwäsche für Plus Sizes zu designen. „Genderfragen sind definitiv ein weiterer wichtiger Diskurs für Chromat. Hat Energie ein Geschlecht? Das ist etwas, das wir in Frage stellen“, sagt sie mir selbstbewusst. Mit einer theoretischen Vision und am Puls der Zeit, sollte man Becca McCharen for Chromat definitiv auf dem Schirm behalten.