i-D Magazine

i-d.co is best viewed using a newer browser

We recommend you choose one of the following for the best experience possible. Click to download:

I don't mind. Take me to i-D.co anyway

  • Kann Fashion helfen, die Welt zu retten?

    Vergiss das, was in den einschlägigen Zeitschriften steht, denn Grün ist womöglich wirklich das neue Schwarz. Immer mehr junge Leute und Unternehmen in der Modeindustrie werden zu Fans von Nachhaltigkeit. Ist das Ende der „Fast Fashion“ eingeläutet oder ist das alles nur heiße Luft?

    Mehr lesenMehr lesen
  • 10 unerwartete Regeln für Jungs auf dem Weg zum Mann von Luis Venegas

    Erwachsenwerden ist eine emotionale Achterbahnfahrt: Man schreit sich die Lunge raus, heult sich die Augen aus, heult vor Lachen, heult vor Glück, fällt hin, bekommt sein erstes Gehalt, ist pleite, stopft alles in sich hinein, isst nur Toast, verplempert seine Zeit, hat die beste Zeit seines Lebens. Wenn man jung ist, passiert alles zum ersten Mal: aufregend, aber verwirrend. Keine Sorge: i-D ist hier und hilft! Wir haben den Creative Director, Redakteur und Herausgeber Luis Venegas gefragt, dessen EY! Magateen (EY für Electric Youth) Anmut und Stärke des jungen Mannes an sich zelebriert. Wie man besser erwachsen wird? Hier ist sein Guide.

    Mehr lesenMehr lesen
  • Der Aufstieg der Nerds

    Früher fand man die coolen Kids im Fußballclub oder beim Rauchen auf dem Schulhof hinter den Fahrradständern. Heute trifft man sie eher im Computerraum, wo sie Programmieren üben oder Apps entwickeln. Wie konnte das passieren und: Hat die Jugend dabei ihre rebellische Ader verloren?

    Mehr lesenMehr lesen
  • The i-D Guide to Würdelos altern

    Ja, ich war da. Und dort. Und da war ich auch. Wo „da“ ist? Überall wo es Ästhetik, Lärm, Betäubungsmittel und Jungs gibt – und alles drum herum, was meine obszönen Freunde „Action” nannten. Stell dir das kontinuierliche Flackern des Strobo-Lichts vor, die Ratgeber warnen die Epileptiker immer davor. In spaßigen, reflektierenden Momenten nenne ich es auch Szene: ein Ort wo man diese seltsame Verbindung spürt, jener hippe, internationale, vernetzte Ort, wo man sich zu Tode feiert und wo ich lebe, seit ich 14 bin. Wenn du das liest, bist du mit Sicherheit auch schon dort gewesen und keiner von uns wird je jünger, trotz der, wie Samuel Beckett es genannt hat, „Blüte der Leibesübungen“. Von Baby-Raver bis Punk-Opa: Wir sitzen alle im selben Boot, auf der Suche nach Innovation, getrieben vom Rausch des Neuen, in Ehrfurcht vor dem Außergewöhnlichen und des Einmaligen. Das Schlimmste dabei ist der Zelig-eske Schwebezustand am Rand der Szene und dabei früher oder später festzustellen, dass die halbstündige Konversation zwischen dir und einem weiteren Szene-Senioren viel zu nah am Text von LCD Soundsystems Loosing My Edge entlangläuft und dir die Youngsters nebenan amüsiert und etwas mitleidig zunicken. Die Vergangenheit ist ein interessantes Ausflugsziel, aber kein Ort um zu bleiben – mein Rat im Angesicht des Älterwerdens ist da, mit jugendlichem Leichtsinn loszulegen und als die wissenden Unschuldigen unbekümmert vom Widerspruch weiter zu machen. Hier, zum Ausdrucken, Ausschneiden, Einkleben, unser Top-Ten-Guide für würdeloses Altern.

    Mehr lesenMehr lesen
  • Der Niedergang der Homophobie in der Modelbranche: Ein Zeitzeichen

    Marc Sebastian Faiella ist Absolvent der Parsons School of Design und seit drei Jahren Model. Außerdem ist er schwul und hat Homophobie im Modelbusiness aus erster Hand erfahren, aber auch einen Platz dort gefunden, an dem es keine Diskriminierung gibt. Wir haben ihn gebeten, seine Geschichte zu erzählen.

    Mehr lesenMehr lesen
  • Warum Musik aus Detroit heute mehr denn je von Bedeutung ist

    Zur Eröffnung der neuen Bruce-Weber-Ausstellung im Detroit Institute of Arts legt i-D sich diese Woche die Motor-City ans Herz. Schauen wir uns diese tolle amerikanische Stadt genauer an, haben wir das Gefühl, dass ihre rockend-rollende Musikgeschichte reif für die Neuentdeckung ist. Von Motown über die Geburt von Techno zu neuen Helden wie wie Big Sean, wirft Alex Chapman einen Blick auf die musikalische Vergangenheit und Gegenwart einer Stadt im Aufschwung.

    Mehr lesenMehr lesen
  • Warum unsere Generation es einfach nicht mehr schafft

    Will Self hat das wiederholt zu mir gesagt, genau um die Zeit letztes Jahr. Der Kommentar fiel in einem Gespräch über die Authentizität des Punk, einem Genre, das mit Anarchie und Auflehnung gegen das Establishment über die 70er eindrosch. Es war eine recht kleine, doch einflussreiche Kulturbewegung, die großartige Kunst, Musik, Fotografie, Mode und Literatur hervorgebracht hat. Und keiner hat davon über Reddit erfahren.

    Mehr lesenMehr lesen
  • Scan ein, druck aus, zieh an: Die Zukunft der Mode ist 3D

    In Zukunft wirst du die Möglichkeit haben, dein Partyoutfit zu Hause auszudrucken, dein T-Shirt wird dich umarmen können, deine Sachen werden sich selbst reinigen und Laufstegmodels werden nur noch Hologramme sein. Es sei denn, Sekunde … dass es das alles heute schon gibt. In der Mode bedeutet Innovation Entwicklung mit Highspeed – wie sieht da also die Zukunft aus?

    Mehr lesenMehr lesen